Sie möchten sich besser auf Stromausfälle oder ähnliche Situationen vorbereiten?

Wenn Sie mir Ihre E-Mail-Adresse hinterlassen, erhalten Sie ein- bis zweimal monatlich völlig kostenlos nützliche Tipps und Infos, wie Sie sich und Ihre Familie besser auf einen längeren Stromausfall oder andere Krisensituationen vorbereiten können.

Selbstverständlich wird Ihre Adresse vertraulich behandelt und Sie können diese Informationen jederzeit wieder abbestellen.

Was tun bei Stromausfall? Informationen, Tipps und Produktvorstellungen zur Vorsorge bei Black Out und anderen Krisenszenarien

Allgemein

24. 7. 2021: Schon wieder Großstörung im europäischen Stromverbundnetz

Bereits zum zweiten Mal innerhalb von nur 7 Monaten ist das europäische Stromverbundnetz in zwei Teile zerfallen.

Was vor 2021 in der Geschichte unseres Stromverbundnetzes erst drei mal passiert ist, mussten wir in diesem Jahr bereits zwei mal erleben. Nämlich die Aufsplittung des Netzes in zwei Teile durch eine Großstörung.

Das hört sich im ersten Moment recht harmlos an, ist aber eine Situation, die im schlimmsten Fall zu einem europaweiten Blackout führen kann. Nämlich dann, wenn die Schutzmaßnahmen der Netzbetreiber einmal nicht mehr funktionieren.

Was ist passiert?

Bei einem Waldbrand an der französisch-spanischen Grenze hat ein Löschflugzeug offenbar seine Ladung direkt über einer 400-KV-Höchstspannungsleitung abgelassen und so einen Kurzschluss verursacht.

Zu dieser Zeit hat Spanien gerade massiv Strom aus Frankreich importiert und dieser ist dann über andere Leitungen geflossen, die dadurch überlastet wurden und sich somit ebenfalls abgeschaltet haben.

So haben auf einen Schlag in Spanien ungefähr 2500 MW Strom – die Energiemenge von ungefähr drei Kraftwerken – gefehlt und es ist zu einem massiven Einbruch der Netzfrequenz auf 48,66 Hertz gekommen.

Zur Erinnerung: normal sind 50 Hertz und diese Frequenz darf sich im Normalbetrieb nur um 0,2 Hertz nach oben oder unten verändern, sonst werden bereits Regeleingriffe nötig.

Der Frequenzeinbruch war also so massiv, dass es zu einem automatischen Lastabwurf gekommen ist. Dabei wurden große Industriebetriebe und hunderttausende Haushalte vom Stromnetz getrennt, um einen völligen Blackout zu verhindern.

Rund 2 Millionen Menschen in Teilen von Spanien, Portugal und Frankreich waren für eine Stunde ohne Strom, bis das spanische wieder mit dem gesamteuropäischen Stromnetz synchronisiert war.

Aber auch die Synchronisation war laut GRIDRADAR nicht ganz unproblematisch, da zum Zeitpunkt der Re-Synchronisierung der Frequenzunterschied noch rund 220 mHz betragen hat, was zu größeren Schwingungen in der Frequenz geführt hat. Vermutlich wurde dadurch 20 Minuten nach dem Netzzusammenschluss auch ein Ausfall des Pumpspeicherkraftwerks La Muela an der spanisch-französischen Grenze verursacht.

Das zeigt, dass der Wiederaufbau des Stromnetzes nach einem Blackout, bei dem noch viel mehr Teilnetze wieder synchronisiert werden müssten, keine ganz triviale Angelegenheit ist.

Alles gut gegangen – oder doch nicht?

Die Sicherungsmaßnahmen der Netzbetreiber haben also wieder einmal gegriffen. Warum sich also groß darüber den Kopf zerbrechen? Bei uns hat man ja nicht einmal etwas davon gemerkt?

Wir sind glimpflich davongekommen, weil die Störung in einem Randnetz aufgetreten ist. Passiert das in der Mitte Europas, gibt es viel mehr Verbindungen, die ausfallen können. Da wird das Eindämmen des Problems wohl deutlich schwieriger werden.

Bedenklich ist auch die Häufung solcher Großereignisse. In den ersten sieben Monaten des Jahres 2021 bereits zwei Netzaufsplittungen, die erste war am 8. Jänner 2021. Vorher ist das insgesamt erst dreimal passiert, nämlich 2003, 2006 und 2015.

Blackout-Risiko steigt – Vorbereitung wichtiger denn je

Bereits Anfang 2020 haben das Österreichische Bundesheer und Experten wie Herbert Saurugg den Eintritt eines Blackouts innerhalb der nächsten 5 Jahre für sehr wahrscheinlich gehalten. Diese Einschätzung halte auch ich für realistisch.

Sich für mindestens 14 Tage selbst versorgen zu können, ist daher wichtiger als je zuvor. Ein Blackout ist ja nicht nur einfach ein größerer Stromausfall, sondern betrifft das komplette Kommunikations- und Logistik-Netz. Lebensmittel, Medikamente, Produktion, medizinische Versorgung... alles wird beeinträchtigt.

Wenn man dann noch überlegt, dass sich wahrscheinlich 60 Prozent der Bevölkerung nach einer Woche nicht mehr selbst helfen können und bei einem derart großflächigen Ereignis auch von außen keine Hilfe kommen wird, dann ist es allerhöchste Zeit, mit der Krisenvorsorge anzufangen.


Mein Video zu diesem Ereignis:


 

Quellen und weitere Infos

 

Mehr zum Thema Allgemein

15.09.2021
Allgemein
Am 13. September 2021 fiel in Dresden großflächig der Strom aus. Bei der Suche nach der Störungsursache fand die Polizei verschmorte Reste eines metallbeschichteten Ballons.
08.09.2021
Allgemein
Das Stromnetz in Deutschland ist angeblich sicher wie nie zuvor. Doch immer mehr offizielle Einrichtungen in Österreich rüsten sich für einen Blackout... Wie passt das zusammen? Hat das etwas mit den kommenden Kraftwerksabschaltungen zu tun?
02.08.2021
Allgemein
Photovoltaik mit Batteriespeicher bei 100 Polizeidienststellen geplant, Bundesheer arbeitet an autarken Kasernen.
weitere Nachrichten laden
stromausfall.info bei YouTube

Noch mehr Infos zur Blackout-Vorsorge gewünscht?

Dann abonniert doch meinen Youtube-Kanal.

Du findest gut, was ich hier mache?
Wenn du meine Info-Arbeit unterstützen
möchtest, freue ich mich, wenn du mir
auf "Buy me a coffee" einen Kaffee
spendierst. Danke sehr!

Buy Me A Coffee


 

Werbung

Produkttipp

Solarpanel für Kleingeräte:
Solar-Ladegerät 30W
Empfehlung für Ihren PC bei Strom­ausfall:
Eaton UPS 850VA
Für alle, die mit offenem Feuer heizen:
Kohlen­mon­oxid CO-Melder und Rauchmelder

Diese Website enthält Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links bestellen, erhalte ich eine kleine Provision, die mir hilft, dieses Onlineangebot zu finanzieren. Für Sie kostet das keinen Cent mehr. Danke für Ihre Unterstützung.

stromausfall.info

Bevor Sie uns verlassen...

Sie möchten sich besser auf Stromausfälle oder ähnliche Situationen vorbereiten?

Wenn Sie mir Ihre E-Mail-Adresse hinterlassen, erhalten Sie ein- bis zweimal monatlich völlig kostenlos nützliche Tipps und Infos, wie Sie sich und Ihre Familie besser auf einen längeren Stromausfall oder andere Krisensituationen vorbereiten können.

Selbstverständlich wird Ihre Adresse vertraulich behandelt und Sie können diese Informationen jederzeit wieder abbestellen.